Die Flug -Tauglichkeit und -Untauglichkeit
Um ein Flugsportgerät wie z. B. ein Trike fliegen zu dürfen braucht man einerseits den Luftfahrerschein für Luftsportgeräteführer mit Beiblatt "F" (geschwollene Bezeichnung) und andererseits das wichtigste, alles entscheidende "Medical" (Tauglichkeitszeugnis) das im Alter über 50 alle 12 Monate zu erneuern ist.
In meinem Fall hat es trotzdem nichts gebracht, 8 Monate nach der Untersuchung hatte ich ein Problem das der Fliegerdoc trotz gründlichster Untersuchung auf "Marstauglichkeit" nicht sehen konnte. Seit Sept. 2005 bin ich nicht nur gegroundet sondern untauglich! Warum ich jetzt nicht mehr fliegen kann steht in JAR-FCL 3 "deutsch"
Die für mich entscheidenden Bereiche habe ich mal rauskopiert:


JAR-FCL 3.260

Herz-Kreislauf-System, Koronare Herzkrankheit
(a) .......
(b) .......

(c) Nach Herzinfarkt müssen Bewerber als untauglich eingestuft werden.


Bei Erfüllung der Forderungen gemäß
Absatz 6, Anhang 1 zu Abschnitt C
kann die zuständige Stelle die Tauglichkeit prüfen.


Anhang 1 zu Abschnitt B und C

(flugmedizinische Tauglichkeitsanforderungen Klasse 1 und 2)
Herz-Kreislauf-System

(siehe JAR-FCL 3.130 bis 3.150 und 3.250 bis 3.270)


Absatz 6.

Ein asymptomatischer Bewerber, der nach einem Herzinfarkt oder sonstigen Myokardischämien Gefäßrisikofaktoren zufriedenstellend reduziert hat und keiner antianginösen Medikation bedarf, kann frühestens sechs Monate nach dem schädigenden Ereignis durch die zuständige Stelle in seiner Tauglichkeit überprüft werden. Dazu müssen die folgenden Untersuchungsergebnisse vorliegen:

(a) Ein symptomlimitiertes 12-Kanal-Belastungs-EKG bis zum Erreichen der Ausbelastungskriterien, welches keine Anzeichen einer myokardialen Ischämie aufweist. Dieses Belastungs-EKG muss durch einen vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannten Kardiologen beurteilt werden. Zeigt
das Ruhe-EKG Auffälligkeiten, kann eine Szintigraphie und/oder Stressechokardiographie erforderlich sein.

(b) Nachweis einer mindestens 50%igen linksventrikulären Auswurffraktion ohne signifikante Wandbewegungsstörungen sowie eine normale rechtsventrikuläre Auswurffraktion.

(c) Ein 24-h-Langzeit-EKG, welches weder ausgeprägte Überleitungsstörungen noch komplexe oder häufige Rhythmusstörungen aufweist.

(d) Eine Koronarangiographie, in welcher in Koronargefäßen außerhalb des Infarktgebietes keine Gefäßstenosen von mehr als 30 % und keine Funktionsstörungen in deren Versorgungsbereichen erkennbar sein dürfen.

(e) Die weitere Überwachung erfordert jährliche fachkardiologische Kontrolluntersuchungen durch einen Kardiologen. Ein Belastungs-EKG oder eine Belastungs-Szintigraphie/Stressechokardiographie sind einzubeziehen, wenn im Ruhe-EKG Auffälligkeiten nachweisbar sind.

(f) Kontrollkoronarangiographien müssen alle fünf Jahre durchgeführt werden. Wenn die Belastungs-EKG's keinerlei Verschlechterung erkennen lassen und deren Ergebnisse durch die zuständige Stelle anerkannt werden, kann geprüft werden, ob auf die Kontrollkoronarangiographien
verzichtet werden kann.

Bewertung durch die zuständige Stelle:

Sind die o. g. Bedingungen erfüllt, muss bei Bewerbern für ein flugmedizinisches Tauglichkeitszeugnis

Klasse 1 die Einschränkung „gültig nur für eine Tätigkeit als/oder mit qualifiziertem Copiloten" ausgesprochen werden.

Haben Bewerber für ein flugmedizinisches Tauglichkeitszeugnis
Klasse 2 die Bedingungen gemäß Absatz 6 (a), (b) und (c) erfüllt, kann die Tauglichkeit mit der Einschränkung „gültig nur mit Sicherheitspilot (Operational Safety Pilot Limitation/OSL - Class 2 only)" geprüft werden.

Bei Bewerbern um ein flugmedizinisches Tauglichkeitszeugnis Klasse 2, die auch Absatz 6 (d) erfüllen, kann die Tauglichkeit ohne die Einschränkung „gültig nur mit Sicherheitspilot (Operational Safety Pilot Limitation/OSL - Class 2 only)" geprüft werden.
Wer sich das Dokument komplett anschauen will kann hier die .pdf-Datei downloaden. (155 KB)
Die Situation ist ziemlich eindeutig: Jetzt noch ein Medical zu bekommen ist so gut wie unmöglich. Der Versuch mit Sondergutachten würde bereits ein kleines Vermögen kosten, ohne zu wissen was am Ende rauskommt. Und was das kosten könnte kann und will vorher niemand sagen. Soweit ich gehört habe, lassen sich die AMC's und das LBA fürstlich bezahlen.
Und das jedes Jahr! Wegen der paar fliegbaren Wochenenden wäre der Aufwand unverhältnismäßig!
Also wars das gewesen!
Freunde, es war eine schöne Zeit, es hat viel Spass gemacht.
Aber der Drachenschlepper hat ausgeschleppt!
Jetzt bin ich wieder Fußgänger.