17. August 2008
Samstag ging nicht viel zusammen, so hat Robert für den Sonntag mit Wolfgang E. Vereinbart, nach Seissen zum Schleppen zu kommen.
Die anwesenden Piloten waren bei dem aus südlichen Richtungen vorherrschenden Wind – laut Vorhersage soll's noch auf Südwest drehen – nicht einig wo man aufbauen sollte. So war auch Wolfgang schon da, bis man schließlich doch die Richtung nach Osten gewählt hat. Da Robert beim Aufbauen eine angebrochene Rippe an seinem Drachen feststellte, war für Ihn der Tag gelaufen.


Tschelzi:
Ich startete als erster. Obwohl die Wolken gut aussahen, reichte die Schlepphöhe von 500m kaum und ich wäre beinahe wieder am Boden gesessen. Nur mühsam geht’s dann mit offenem Gurtzeug und starkem Versatz nach oben. An der Basis warte ich auf Babs und wir fliegen zusammen Richtung Asch und weiter zu den Windrädern. Dort schaltet sich das Vario von Babs ab und Sie fliegt nach Seissen zurück, wo bereits die Umbau-Aktionen auf die andere Richtung zu Gange sind.
Ich fliege weiter über die Autobahn nach Temmenhausen, wo ich den nächsten Bart finde und an die Basis gelange. Bis zur A7 bin ich dann ganz flott unterwegs. Fliege etwas zu forsch , komme tief und muß am Rasthof Lonetal beinahe landen. Erneut das Gurtzeug offfen, kann ich in 80m ü.Gr. Einen Bart zentrieren, wo 5 Greifvögel darunter 3 Milane mir helfen, an die Basis zu kommen. Die Höhe reicht bis Giengen/Brenz, wo am Flugplatz die Thermik steht. Babs teilt mir über Funk mit, daß sie gut gelandet ist und der Südwest/West-Wind zunimmt.
Geschleppter Pilot Hängegleitermuster Ausklinkhöhe - ft
1 Tschelzi ATOS-S 1640
2 Babs Seedwings Vertigo 2625
3 Heinze Speed TL 2300
4 Alfred ATOS-V 2300
5 Lisa Mars 1640
6 Christian K ATOS-V 1640
7 Volker S WillsWing 2095
8 Heinze Speed TL 1310
9 Alfred ATOS-V 2625
10 Christian K ATOS-V 2300
11 Lisa Mars 1970
Mein Vorhaben zurückzufliegen scheitert nach 2 Versuchen an dem starken Westwind. 3Mal am Flugplatz Giengen wieder aufdrehen kostet mich fast 1 Stunde und ich fliege weiter. Meine höhste Höhe mit knapp 2000m üNN verleitet mich 2 Segelfliegern hinterher zu brennen und 15 min. Später muß ich auf dem Schleppgelände des Heidenheimer Drachen- und Gleitschirmfliegerclubs bei Dischingen landen gehen.
Dort habe ich Unterhaltung beim Abbauen und später als mich Babs abholt gehen wir noch gemeinsam zum Essen in Ochsen nach Fleinheim.

Babs:
Am Platz in Seissen macht Christian heute seine ersten Schlepps mit dem neu erworbenen Atos und ist nach dem 2. Schlepp immer noch nicht am Boden als ich (Babs) zu Tschelzi fahre.
Lisa erwischt es beim 1. Schlepp recht gut und macht noch richtig gut Höhe wird jedoch dabei auch über Blaubeuren versetzt und braucht die ganze Höhe wieder gegen den Wind wieder an den Platz zurückzukommen.
Heinze und Alfred hatten jeweils 2 Schlepps, aber sie erreichen nicht die richtige Thermik für einen längeren Flug.
Nochmals vielen Dank an Wolfgang E., der uns sicher in die Luft gebracht hat.