24. Juni 2007
Achim:
Zu dritt stehen wir am Flugplatz bei fast identischen Bedingungen wie die Woche zuvor. Als erstes schleppe ich Gerhard in die Thermik über dem Platz. Er dreht auch sauber hoch und ich stelle mich schon auf eine längere Wartezeit ein, bis er mich hoch schleppen kann. Herbert, der etwas später gekommen ist, baut noch auf. Schneller als erwartet landet Gerhard wieder ein. Er hat nach dem ersten Bart kein Steigen mehr gefunden.
Nach 15 min. Wartezeit ohne Startwagen und 10 min. Wartezeit auf dem Startwagen schleppt mich Gerhard in seinen Einstiegsbart. Die Sicht ist gigantisch nur das Steigen lässt immer mehr nach. Ich entscheide mich mit dem Wind nach Thermik zu suchen und entferne mich immer weiter vom Platz. Bis zum Umkehrpunkt in Böhmenkirch bin ich 4x unter 400m und noch kein einziges Mal an der Basis. Aus Frust entscheide ich bei diesen Bedingungen nicht weiter weg zu fliegen und taste mich schräg gegen den Wind Richtung Gerstetten vor. Ich komme weitere 3x auf unter 400m, doch rechtzeitig gehts jetzt wieder etwas besser nach Oben. Leider verfehle ich das neue Ziel Harry nur knapp. Ein besonderer Dank an die Rückholerin Doris, die schon zu Herbert unterwegs war und mich auch noch aufgesammelt hat sowie an Nollers für das Zwischenstoppbier.

Im Anhang mein Flug und der Flug von Joachim Kraiß von den Blaubeurer Segelfliegern der mit der Duodiskus einen Teil seiner Strecke in der Welle nicht nur über der Alb sondern auch 1000m über den Wolken geflogen ist.
...das sind dann gleich andere Strecken...
Und die Sicht von Herbert:

Gerhard, Achim haben schon aufgebaut. Achim schleppt ihn während ich noch auspacke. Der Wind komm eher aus SO als Achim dann wenig später auf dem Startwagen steht. Gerhard schleppt mich als letzter. Langes warten, da niemand da ist den Flügel gerade zu halten. Sanfter Start und ein ruhiger Schlepp bis fast Berghüllen. Kann noch ein wenig Steigen mitnehmen. Das war's dann. Nach 25 Minuten stehe ich auf der sauber gemähten Wiese zwischen Temmenhausen und Scharstetten. Fast wie im Allgäu. Doris ist so lieb mich abzuholen. Achim als nächsten, bei Ettlenschieß, der sich hat fast 3 Stunden halten können. Landebier gab's bei Harry auf dem Weg nach Seissen. Von Wellen auf der Alp war nichts zu sehn. Eher schon den Sonntag zuvor. Aber wie die Praxis zeigt, Überraschungen sind immer möglich
Start Gerhard
Allgäu?