1. Juli 2006

Steffen vor Start in Sonderbuch Steffen Wink
Babs: Tschelzi:
Gerhard (Bruder von Franz) hat sich bereit erklärt zu schleppen und als wir um 12.30 Uhr in Seissen eintreffen bläst der Nordostwind schon ziemlich stark. Steffen H., Steffen Wink und Robert sowie Achim's Drachen sind schon aufgebaut. Tschelzi ist auch optimistisch, aber ich öffne nur den Reißverschluß vom Packsack und warte mal ab. Steffen H. macht den ersten Schlepp, aber am Platzende im Lee reißt die Sollbruchstelle und die Vorstellung die er beim Zurückfliegen zeigt ist für die anderen alles andere als motivierend. So telefoniert Achim mit dem Tower in Sonderbuch, und nach dem OK wird umgezogen. Robert kommt dann als erster um 15.15 Uhr in die Luft, danach die Steffen's und Tschelzi. Da der Wind stark ist, gibt's nur eine Richtung. Babs und Achim sind als Rückholer in den Startlöchern. Nach unserem Umzug von Seissen nach Sonderbuch starte ich als letzter um ca. 16.00 Uhr. Trotz starkem böigem Ostwind ist der Schlepp mit dem Atos kein Problem. Über Funk höre ich Robert jammern, daß es nicht besonder geht. Nicht ganz die Basis geschafft fliege ich weiter und treffe bei Münsingen die beiden Steffen's. Weil es nicht besonders stark steigt, lasse ich erst mal die beiden vorausfliegen. In Warteposition muß ich mitansehen, wie die beiden fast vom Erdboden geschluckt werden. Da mein Nullschieber nun auch zu Ende ist fliege ich hinterher. Steffen H. hat mittlerweile steigen. Steffen und ich kommen schon in den Genuß an einer erhabenen Waldkante zu soaren. Gurtzeug schon offen, doch plötzlich 1,5m Steigen – es versetzt stark , aber ich bleibe im Bart bis zur Basis. Steffen Wink erwischt den Bart nicht und sitzt in der Nähe von Meidelstetten. Er kam mit dem starken Versatz nicht zurecht - wird aber von Wolle (Trochtelfinger), der gerade vorbeifährt über seine Landeposition aufgeklärt. Über Funk gibt mir Steffen H. seine Position, kann ihn aber nicht finden und fliege meine eigene Route weiter über Hohenzollern mit super Aussicht, weiter ins Flache Richtung Neckartal. Heute geht’s auch hier bis rauf zur Basis (2600m) und im Gleitflug nach Bösingen. Um 18.30 Uhr ist dort nur noch 1 Pilot der schon am Aufbrechen ist, mir dann doch noch ein Landebier spendiert. Babs trifft dann auch bald nach dem Abbau zusammen mit den Steffen's ein. Nach knapp 2 Stunden Rückfahrt kommen wir gerade rechtzeitig zu unseren Bardienst um 22.00 Uhr beim Backhausfest in Seissen.
VIELEN DANK auch noch an Gerhard, der uns bei diesen Bedingungen geschleppt hat.
Abholung in Bösingen. Die Richtung stimmt.

Gemütliches Beisammensein am 2.7. bei Achim
Bilder von Babs u. Tschelzi