31. Julei 2005
Heute hat Achim die Schlepperei übernommen weil Didi keine Zeit hatte.
Drei sind auf Strecke gegangen, Tschelzi hatte wohl nicht die Absicht.
Da Dieter an diesem Sonntag verhindert war hat Achim dankenswerter Weise sich bereit erklärt uns Süchtige in die Luft zu zerren.
Der Segelflugwetterbericht versprach wahre Wunder. In Blaubeuren war davon nicht viel zu sehen. Michel war als erster an der Reihe, lang und hoch sein Schlepp. Es sah sehr ruhig aus, so war es dann auch. Die Eile zu starten ließ stark nach. Robert ließ mich vor.
Kurzzeitig auch ein blaues Loch über Seissen. Bei leichtem Westwind ein guter Start. Achim zog nördlich von Seissen vorbei, in großer Kurve mit Rückenwind Richtung Berghüllen. In 720 Metern über Grund, bei 4 m/s Steigen am Trike geklinkt und gleich weitergestiegen. Zum Platz zurück keine Change. Also, sauber zentriert und mit dem Windversatz bin ich nach Nordosten weggeflogen.
Über die A8 bei Temmenhausen Heimatkunde aus der Luft, bis ich bei Lonsee nur noch 200 Meter über Grund, die Füße schon aus dem Gurtzeug, Landewiese schon im Auge, über dem Sendemast Vollkreis um Vollkreis bis zur Basis wieder aufdrehen konnte. Nochmals kurz vor der A7 einen schönen Bart zentriert und wieder bis knapp 2110 Meter NN. Dabei immer 7/8 bis 8/8 Bewölkung. Bei Lonsee hatte ich die Richtung gewechselt. Stützpunkt Ost angepeilt, dazwischen Gundremmingen. An der Donau schon zu tief um den Sprung über das Ried zu wagen. Landung nach knapp eineinhalb Stunden auf dem Flugplatz Lauingen. Von wo aus mich, Achim zusammen mit Michel und Robert abholte.

Unterwegs sind wir noch beim Italiener eingekehrt: Pizza satt.
Ein schöner Flugtag trotz mäßiger Bedingungen. Punkte für die Bundesliga, mein weitester Flug seit 15 Jahren.
Happy landings Herbert

Michel 3800
Herbert 2300
Babs 1700
Robert 2900
Tschelzi 2800
Michel 3300
Lisa 3000
Babs 2100
Tschelzi 2200