Das ist Extremtiefflug.
(Wenn das Fahrwerk im Gurtzeug hängen bleibt)

Sa. 23. Julei 2005
Tschelzi 3300
Robert [SB] 2500
Klaus R. 2600
Achim R. 1600
Robert 1700
Babs 2900
Klaus R. 2500
Wetteraussichten schlecht, der Grund trotzdem zu schleppen, war die Liga-Wertung.
Zeitweise total dicht, dann wieder aufgelockert, im Schlepp mal bockig, mal ruhig. Erst gegen Abend wurde es so, wie es für einen Sommer erwartet wird.
Tschelzi: wider Erwarten konnte ich mich anfangs halten aber Dieter hat mich auch auf ca. 1000m befördert. Später gings dann immer besser, was mich zu einer Fehlentscheidung verleitete und ich eine Wolkenstraße Richtung Norden ansteuerte. Ich kam nicht weit gegen den Nordwestwind und mußte bei Temmenhausen dann auch schon zur Landung ansetzen. Aber für den Tag, der eigentlich nicht soviel versprach war ich zufrieden und OLC-Bundesliga Punkte waren drin.

Babs: Habe zuerst mit Bekannten 'ne kleine Motorradtour über Messelberg und Türkheim unternommen und haben uns mit Tschelzi in Seißen verabredet, der meinen Drachen mitgebracht hat. Zuerst sah's nicht vielversprechend aus, als später der Himmel jedoch aufriß baute ich noch meinen Drachen auf und konnte noch 'ne kleine Runde bis Asch fliegen, um dann wieder am Platz zu landen. Leider mit 14,7km FAi-Dreieck knapp unter OLC Minimumdistanz von 15km.
Robert:
Die 14. Bundesligarunde ging an uns !! Leider gab es nur lausige 10 Punkte dafür, da an diesem mäßigen Tag wenig Flieger Lust auf Frust hatten. Um ein paar Punkte dafür beizusteuern brauchte ich ganze 3 Anläufe: beim ersten Mal verabschiedete sich die Sollbruchstelle (wahrscheinlich eine kleine Rache für´s letzte Mal...), beim zweiten Mal kam ich nicht gescheit hoch und erst beim dritten Mal klappte es dann einigermaßen. Wie schon am letzten Wochenende schob mich ein kräftiger West in Richtung Donau und ich ahnte schon was kam. Vorher kam ich nach ein wenig Tieffliegerei in den Genuss eines wirklich schönen Bartes, der mich über Jungingen hinweg versetzte. Hier saß leider schon Achim am Boden und gab mir über Funk für den Flug nach Osten noch ein paar Tips mit auf den Weg. Ich hätte sie ja gerne umgesetzt, aber an dieser blöden Donau geht´s halt nicht so richtig gut. Die Wolken breiteten sich aus und über dieser nunmehr nicht nur feuchten sondern jetzt auch schattigen Gegend ging dann halt gar nix mehr und mit mir gings bergab zu den Kühen. Beim Landen hätte ich dann gerne was von dem kräftigen Westwind gehabt. Der war dann aber plötzlich weg und mei war das eine Rennerei bis der Atos endlich stand (Keuch !!). Gruß Robert