28. August 2004     Nach einer verregneten Woche war für heute etwas Besserung im Süden und Norden Deutschlands angesagt. Quer über Mitteldeutschland ein Regenband, über der Alb könnte es brauchbar werden. Es wurde gut. Die vier angetretenen Piloten hatten schöne Flüge.
Um die Mittagszeit war der Himmel noch ziemlich kahl, dann haben sich relativ schnell schöne Cumulus gebildet. Selbst mit dem Trike konnte ich bei abgestelltem Motor und Schleppseil hinten dran die Höhe halten.

Das Korn ist reif, überreif, verfault bald nach dem ewigen Regen der letzten Wochen. Jetzt wird die Ernte mit Hochdruck eingefahren.
Michel im Schlepp
Robert L. 3000
Peter K. 2300
Robby W. 1200
Michel 1800
Peter K. 2400
Robby W. 2700
Robert hat sich nach einer Std um Seißen doch noch entschlossen auf Strecke zu gehen.
Mail Robert:

...Der Tag fing ja eher mäßig an. Ein hoher Schlepp war notwendig, um anfänglich überhaupt mal oben zu bleiben. Irgendwie bildeten sich dann recht rasch nette Cumuli und die Basishöhe stieg munter an. Durch die heranziehende Kaltfront gab es dann eine richtige Labilisierung und zusammen mit dem frischen SW Höhenwind stellte sich eine Wolkenstraße auf der "Rennstrecke" Richtung Giengen ein. Als ich mich dann endlich durchgerungen hatte die Chance zu nutzen, war ich schon über eine Stunde um Seissen herumgegeigt. Flott voran ging´s dann Richtung A7 und südlich an Giengen vorbei, wobei ich zwischendurch mal einen bösen Hänger hatte und mich wieder von tief unten rausbuddeln mußte (war halt doch kein Hammertag). Auf bekannten Wegen (gibt es dieses Jahr eigentlich nur SW-Lagen ?) ging es dann südlich an Neresheim vorbei. Hier sah ich dann drei Segler hoch an der Basis und war fest überzeugt auch gleich bei denen oben mitzuturnen. Weit gefehlt ! Nachdem ich den Einstieg nicht gefunden hatte ging´s dann recht rapide
hinab zu den Kühen. Die Landung dann bei Eglingen neben dem Haus vom ehemaligen Bürgermeister (das hat er mir jedenfalls so erzählt). Er hatte mir dann netterweise eine Flasche Sprudel überlassen. Nach 80 km und fast 3 Std. war der Rachen doch ausgetrocknet.

Vielen Dank an Dieter für den Schlepp ! Nochmehr Dank und einen lieben Kuß an meine liebe Birgit, die mich dann
von hier abgeholt hat !!

"Unverhofft kommt oft" kann man über diesen Tag nur sagen.

Gruß
Robert