Sa. 24. Julei 2004
Nach zwei Terminverschiebungen war das diesjährige Vergleichsfliegen zwischen Erbach, Trochtelfingen und Seißen für dieses Wochenende in Erbach festgelegt.
Wie immer spielt natürlich das Wetter die entscheidende Rolle. Dieses lässt sich immer noch nicht so genau vorhersagen und darum sind wir am Samstag nass geworden.
Das linke Bild ist die Vorschau vom Freitag, da ist für Samstag Nachmittag etwas Hoffnung drin. Das rechte Bild vom Samstag entspricht dann den Tatsachen.
Die Platz-Mieze kam zur Begrüßung und hat sich ein paar Streicheleinheiten abgeholt

Wetter hin, Wetter her, egal, es haben sich trotzdem ein paar Piloten entschlossen anzutreten.
Genug Zeit für Leberkäs-Frühstück, Zigarette und Bla-Bla...
Ratlosigkeit.
Was tun?
Große Flüge waren nicht zu erwarten, aber irgendwie den Tag nutzen.
Das trübe Grau hat sich kurzzeitig mal gelichtet, es wurde heller, dann kam der Entschluß aufzubauen. Also bin ich nach Sonderbuch gefahren, habe das Trike aus dem Schuppen gezerrt und ab Richtung Erbach.

Der Überflug nach Erbach hat dann gezeigt was sich über Ulm zusammenbraut. Schwarz bis zum Boden.
In Erbach sind die Drachen inzwischen aufgebaut.

Es hat nicht lange gedauert, da kam schon der erste Guß und alle waren froh für einen Unterschlupf.

Ratlosigkeit ging um, aber Drachenflieger sind eine eigene Rasse.
Wir haben geschleppt.

(3 Schlepps bis zum nächsten Schüttler)

Dann ging endgültig nichts mehr!
Das war zur Abwechslung mal eine etwas andere Fliegerei. Trotzdem wurde am Abend noch gegrillt und die gute Laune gepflegt.
(Keine Bilder, war ich nicht dabei)

Ein kleines Phänomen zeigte sich über dem Kuhberg in Form einer ordentlichen Windhose. Die Luft wurde sichtbar schnell und immer neu kondensierend von unten nachgesaugt.
Erinnerte schon beinah an die Bilder aus den USA.
Zum Sonntag:
Beim Rückflug nach Sonderbuch kam ich mit dem Trike nochmal in einen Regenschauer.