2. Mai 2004
Insgesamt war der Tag doch besser als befürchtet. Achim S. und Tschelzi sind nach NW geflogen. Achim S. hat einen super Flug hingelegt (siehe Mail links), Tschelzi hatte weniger Glück, kam auf dem Rückflug nicht mehr bis Seissen. (unten)

Bericht vom: 02.05.2004 - 05:30 UTC

Wetterlage:
Am Rande eines südwesteuropäischen Höhentiefs bestimmt
mäßig warme und labil geschichtete Luft das Wettergeschehen.

Wolken und Niederschlag:
Unter zunehmender hoher und mittelhoher Bewölkung bilden sich 2 bis 4 Achtel Quellwolken bei 1600 Meter, ansteigend auf 2000 Meter. Ab Mittag nimmt von Süden her die Neigung zu Überentwicklungen zu.

Thermik:
mäßig, durch Abschirmung und labile Umlagerungen fortschreitend beeinträchtigt.

Und wieder ein Tag für's Wetterstudium. Die Vorhersage (links) löst nicht gerade Euphorie aus. Der Blick aus dem Fenster war in der Früh recht verlockend, gegen Mittag aber schon ordentliche Bewölkung. Ein paar wollten es doch wissen, und wir haben geschleppt. War auch nicht schlecht, paar längere Flüge waren drin. Wie immer bei solcher Wetterlage galt die Aufmersamkeit nur der Entwicklung am Himmel.
Wir hatten Glück, keine Überentwicklung, kein Niederschlag, obwohl ringsrum ordentlich was abging.
Ein schöner Anblick war heute vor allem das frische Grün in Feld und Wald
Anfangs noch etwas mehr Sonne, später ziemlich dicht, aber wenn die Sonne durchkam war gleich die Thermik im Gange.

Die Luft war dann sehr wasserhaltig, die Sonne meist bedeckt, aber trotzdem fand sich immer wieder ein Bart oder Bärtchen.
Achim S. 1900
Robby W. 2100
Michel 1200
Michel 2600
Babs 2900
Tschelzi 1700
Heinz K. 1600
Heinz K. 1600

Ein paar Km östlich bei Arnegg / Wippingen hat es zwischendurch mal heftig geschüttet, später etwa gleich weit auch im Westen, wir wurden verschont.
Hi Dieter, nachdem du sehr skeptisch warst, ob wir überhaupt Fliegen sollten, kann ich dir sagen, daß es einer meiner Traumflüge geworden ist. Nach dem Klinken bin ich ganz gut Richtung Westen vorangekommen. Habe den Römerstein umrundet und bin zur Teck rausgeflogen. Hier ist es aber ziemlich turbulent geworden, da sich die Gewitterfront im Westen weiter aufgebaut hat.Bin dann nach Osten abgedreht und in Türkheim, weil nix mehr ging am Startplatz reingelandet. Nachdem wir ein bischen geschwätzt haben bin ich wieder gestartet und mit Michael und Ingo an die Basis hochgedreht und zurück nach Seissen geflogen. Viele Grüsse Achim
Dieters Bekenntnis: Ich bekenne mich zur Übervorsicht. Könnte zu meiner Verteidigung von Verantwortung für das Trike faseln oder Angst vor Gewittern vortragen, (habe ich saumässig Respekt in der Luft). Heute bekenne ich mich als Pessimist, bringe meine Anerkennung zum Ausdruck für eure Leistungen bei diesen Bedingungen. Super
Hallo Dieter,
vielen Dank für die Schleppbereitschaft, trotz der unkalkulierbaren Wetteraussichten.
Es war dann doch noch ein schöner Flugtag für uns. Babs fliegt in alle Himmelsrichtungen rund um Seissen und tankt die Höhe immer wieder im Hausbart. Tschelzi versucht einen Ziel-Rückflug, dreht hinter Amstetten um, findet aber bei Scharenstetten nicht mehr den ersehnten Lift nach oben um nach Seissen zurückzufligen und landet beim Rasthof Aichen.
Schöne Grüße Babs + Tschelzi