Ostermontag 12. April 2004 Karfreitag wäre fliegbar gewesen, aber wir hatten das Kühlerproblem. Samstag hatten wir den Kühler gewechselt. (Sa + So Sauwetter.) Montag die Besserung, Prognose nicht schlecht aber -....der Wind!
Die Turbulenzen hinter der Waldkante waren recht ordentlich. Wird schon ungemütlich, wenn es dir den Sitz unter'm Hintern wegzieht und dich der Gurt nach unten reißt, der Flügel 45° schräg steht, und das kurz nach dem Start in 30m Höhe. Meine Anerkennung wie ihr euch wacker am Schleppseil gehalten habt. Keiner mußte klinken weils ihn rausgedreht hätte. Alle Achtung.
Die Euphorie nach dem Blick aus der warmen Stube war ganz schnell verflogen bei dem realen Spüren der kalten stürmischen Luft. So haben dann zwar einige aufgebaut, sind aber nicht gestartet, ein paar haben gar nicht erst aufgebaut, sich lieber wieder in die warme Stube verdrückt.
Klaus S. 1000
Robert L. 1700
Erwin M. 1900
Tschelzi 2200
Robert L. 2400
Josef S. 3200
Achim S. 1200
Herbert G. 2700
Tschelzi 1900
Herbert G. 3800
Klaus S. abgebrüht und cool klinkt bei 300m, findet den Aufstieg und fliegt mal kurz an den Bodensee. Super! Seine Mail...

... Leider sind beim heutigen Flug beide GPS-Geräte ausgefallen. Daher kein Tracklog und keine OLC-Anmeldung. Ich konnte nach Deinem Schlepp zunächst zäh, später sehr gut Höhe gewinnen. Die Thermik war insgesamt aber nicht so stark (meist 1 bis 1,5 m integriert, selten auch bis 2,5). Dafür gute Rückenwindunterstützung bis ins abgeschirmte Bodenseegebiet (ein Profi wäre vermutlich heute bis nach Frankreich geflogen...). So konnte ich nach rund 1h 50 min. und knapp 100km sicher neben dem elterlichen Wohnhaus landen (bei sehr starkem Ostwind). Zur Belohnung gab es gutes, badisches Bier (Tannenzäpfle). Kalt wars, aber saugut !!! Gruß Klaus

Robert war nach dem ersten Start gleich wieder unten, aber dann wollte er es doch wissen und hat eine schöne Strecke hingelegt. (siehe Karte)

...die Ostereiersuche wurde heute aus der Luft durchgeführt.
Starker, kalter NO-Wind kombiniert mit knackiger Frühjahrsthermik machte die Suche jedoch sehr ungemütlich.
Nullgradgrenze bei 1.500 m, es ging aber bis 2.300 m rauf, dementsprechend habe ich gefroren...
Vom Winde verweht gings dann nur in eine Richtung. SöreMöre hat es bis Nähe Bodensee geschafft, bei mir
war dann bei Winterlingen Schluß. Richtig aufwärmen konnte man sich dann im Gasthaus "Rosengarten".
Die Portionen sind hier so groß, dass Babs (Vielen Dank für´s Rückholen !!) und ich zusammen von einem
Essen satt geworden sind.
Das neue Vario macht noch so seine Zicken, da muss noch optimiert werden.
Gruß
Robert

GPS, Vario, Höhe, Speed, alles was man so braucht zum oben bleiben und Strecke machen. Aber die Landung,... da hilft dir keiner. Die musst du selber machen....
...der Anflug sieht gut aus...(aber Achtung! Seitenwind aus NO)...
...kaum die Beine am Boden, da greift der Wind schon unter den Flügel...
...dreht dir den Gleiter aus der Richtung und schwupps - liegst du auf dem Rücken! (Nichts passiert, Pilot u. Gerät ok)
Landungen bei Starkwind sind nicht ganz unproblematisch, da ist schnell mal etwas verbogen. Heute war die beste Gelegenheit mit den Naturkräften zu kämpfen. Die Genussflieger kommen ein andermal wieder auf ihre Kosten.

Hier drei Graphs von Herbert G. Der Schlepp auf 3800 ft.
Höhe, Vario, Speed. Interessant für den Schlepper die Speed (60-70 km/h Am Trike ist kein vernünftiger Fahrtmesser).

15.04.04 Mail von Robert:
Hallo Zusammen !

Hier noch ein kleiner Nachtrag zum Montag:

Klaus startet gegen 13:00 und fliegt in 1:50 Std. die 100 km nach Stockach. Als er gegen 15:00 landet startet gerade eben Markus Hoffmann-Guben vom Schlecker und fliegt über 240 km bis hinter Mulhouse, Landung gegen 19:20 Uhr (siehe Karte) Meiner einer fliegt in etwas über einer Stunde nach Winterlingen.

Alle drei Flüge haben was gemeinsam: - circa einen 60er Schnitt und stramm Richtung WSW.

Was will ich nun damit sagen ?

Nun, wäre einer von Seissen aus um 13:00 gestartet und um 19:20 irgendwo im Westen gelandet und das bei einem 60er Schnitt..... nun ja, es kann sich jeder selber ausrechnen wo der Pilot dann wohl gelandet wäre !!!

Gruß Robert

P.S.: ach ja, der Senf soll ja in Dijon besonders gut sein.