3. April 2004 Saisoneröffnung
Endlich war das Wetter gnädig, wir konnten in die Saison starten. Leider hat der neue Motor im Trike nicht so perfekt mitgespielt. Mit dem Originalkühler waren Schlepps nur bis 250m möglich, dann war die max. Temperatur erreicht. Und das bei etwa 15° Umgebungstemp. Da müssen wir noch was tun!
Dann war noch ein Montagefehler in der Elektrik, eine Steckverbindung zwischen Lichtmaschine und Regler war nicht korrekt, der Akku wurde nicht geladen. Hab ich jedoch dank der LED - Spannungskontrolle gleich festgestellt bevor der Akku schlapp machen konnte.
Irgendwie ist alles recht schleppend angelaufen. Hauptthema war natürlich das Kühlerproblem. Beim Einlaufen am 27. war ich bei Minusgraden in der Luft. Kein Kühlerproblem.

Die Einen haben dann aufgebaut, teilweise war die Hilfe der Aufbauanleitung erforderlich weil das Gerät letzte Saison erst zwei, drei mal geflogen wurde, die Anderen haben weiter gebastelt. Z.B. den Startwagen in die richtige Anstellwinkelposition "gebohrt".
Wie war das doch gleich?
Na also, alles palletti!

Für jeden Gleiter der richtige Anstellwinkel.

Der Startwagen war wieder absolut unverzichtbar.
Wind aus Süd und zeitweise auch Rückenwind hätte den Betrieb ohne Wagen stark eingeschränkt.
Der Startwagen-Bohronator

Dann hat sich unser BOSS auch ins Trike gesetzt und einen Checkflug absolviert.
Zwischendurch Kaffee- und Kuchenpause und paar Takte geplaudert.

Die Schlepps waren dann etwas unbequem, die Temperaturanzeige war ständig im Auge zu halten und beim Limit Gas raus und Hänger rausschmeissen.
Thermik war gar nicht so schlecht. Trotz der geringen Klinkhöhe von 250m haben ein paar hochgedreht!
Achim R. 1000
Heinz K. 700
Achim S. 800
Robert L. 800
Tschelzi 900
Babs 800
Bernd W. 1000
Wlfgang R. 700
Herbert G. 800
Tschelzi 800
Achim R. 900
Robert L. 700
Michel 700
Wlfgang R. 2700
Die Wintepause war eindeutig zu lang, er kanns besser.
Die Videodokumentatoren haben die ersten Saisonlandungen aufgezeichnet für die Begutachtung (Unterhaltung) am Abend.
Sollte noch lustig werden.
Diese Landung war zu lang - hinter dem Weg
Schafft er eine saubere Landung?...
...Schwein gehabt.

Der Anflug sieht ja Prima aus... ...aber dann wird auch der Dokumentator "erwischt" wie der Flügel hängt.
Anfangs geschlossene Wolkendecke, später schönster Frühlingshimmel.
<< Hier wird noch ein Flügel vermessen damit es richtig flutscht wenn demnächst die Hammerthermik los geht.

Nach dem sportlichen Teil dann der kulinarich-gemütliche Abschnitt
Der Zapfmeister war gleich gefunden. Jetzt ein Bier und was zu Essen
Nicht ablenken lassen! Schon läufts über >>>
Knödel, Kroketten, Schnitzel, Goulasch, Spätzle, Sauce, Salate, ein reichhaltiges Angebot! Essen vom Albhof, Salate von den Mitgliedern. Manche wurden satt, manche noch satter, mir stand der Schweiß auf der Stirn.

Das Essen war prima und reichlich, schade für die, die nicht gekommen sind, es war genug da.
Der Gaumenschmaus wurde gestiftet vom Restaurant Albhof. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle.
Was will man mehr? Essen, Trinken, nette Gesellschaft, super Laune!
Ist er nicht glücklich und zufrieden?  >>

Dann wurden die Videos eingelegt. Für den Drachenschlepper am interesantesten, denn der ist beim Start mit sich selbst beschäftigt, kann nicht den Gezogenen beobachten. Jetzt konnte der Schlepper auch mal ein paar Wagen-Starts beobachten.
Die Landungen waren nach der Winterpause doch etwas ungewohnt, entweder Flügel am Boden oder die Nasenplatte, aber die Schuld schieben wir auf den Wind, der hat immer wieder gedreht zwischen SW und SO auch mal W, dann stärker, mal schwächer. Die Piloten seien entlastet!

     Unterhaltsam und lustig wars allemal !