Samstag 20. und Sonntag 21. Sept. 2003
Die vorhergehende Woche hat durch ihr verlockendes "Altweiber-Sommer-Endspurt-super-Wetter" einige Piloten dazu aktiviert, vor der herannahenden, wegen der Entzugserscheinungen gefürchteten, fürchterlich langen Winterpause, unbedingt noch ein paar Stunden in der Luft zu verbringen.
Das Wetter zeigte sich nochmal von seiner besten Seite. 30 Celsius um diese Jahreszeit ist nicht Standard.
Am Samstag war ich leider verhindert, aber Achim R. hat den Schleppbetrieb übernommen und soweit ich gehört habe, war die Thermik i.O. und die Drachenflieger Stundenlang in der Luft. Achim's Schlepps:
Günter 2500
Michael W. 800
Robby 1600
Robert 1500
Klaus S. 1000
Martin H. 600
Josef S. 800
Robby 1200
Günter 2500
Michael W. 1400
Frank E. 900
Babs 1600
Tschelzi 1700
Babs 2000
Samstag: Achim als Schlepper:
"Immerhin hätte ich, obwohl ich schon ewig nicht mehr geschleppt habe, alle Piloten ohne Sollbruchstellenriss in der Luft gehabt (Respekt an die Piloten), wenn nicht um 15 Uhr noch Babs und Tschelzi vom Mosten gekommen wären. Aber auch die beiden konnten mir hinterher fliegen und hatten auch noch einen tollen Flug."

Sonntag: Achim als Geschleppter:
"Entweder man erwischte am Sonntag ein Bärtchen in dem es zäh bis auf ca 1700mNN ging, oder man fand einen starken Bart (über 2m/s), der zog durch bis 2200m später sogar bis auf 2400. Oben waren diese Bärte total ruhig, es war so als ob man mit 2m/s Steigen in total stabiler Luft herum fliegt.
Ich glaube das gab es auch noch nicht, dass bis auf die ersten zwei Starts alle mit dem >Trolli< gestartet sind."

Am Sonntag dann auch wieder wunderschönes "Altweiberwetter". Und doch ist die Stimmung nicht vergleichbar mit dem Frühjahr. Die Felder abgeerntet, die Natur geht in den Ruhezustand. Das satte Grün des Frühjahrs geht über in Oliv bis Braun und bald werden die Wälder bunt..
Wind S bis SW - ohne Startwagen wären nicht alle in die Luft gekommen.
Wenn auch die Thermik schwieriger zu finden ist, ein wolkenloser Himmel hat einen ganz besonderen Charakter.

Wenn die Landungen nicht auf dem Bauch enden, dann sieht man oft die komischsten Erscheinungen. Das untere Bild z.B. erinnert mich irgendwie, ich weiß nicht warum, an Star Wars. Die Schlepps häufen sich wieder vor der Winterpause. Jeder will noch in die Luft.
Klaus S. 1100
Robert L. 1100
Robby W. 1200
Achim R. 2100
Babs 1000
Tschelzi 1600
Günter 2500
Heinz 2200
Andy 1700
Harry 1300
Trixi 2200
Robby W. 1700
Andy 2000
Tschelzi 2100
Harry 1700
Trixi 1300
"Darth Vader"

Klaus S.:
...hier einige Zeilen zu meinem / unserem Flug (Robert und ich haben zusammen einen kleinen Ausflug über die Alb gemacht): nach dem Start und Klinken in knapp 300m/GND ging es zuverlässig und kernig mit tlws. über 3m/s integriert bis auf 1950 m/NN. Anschließend auf Robert warten, dann zunächst südlich bis Schmiechen, dem Talverlauf folgend und gegen den Wind bis Rottingen. Hier nach kurzem Suchen wieder zuverlässig nach oben. Dabei genüsslich den Gleitschirmfliegern zuschauen, wie diese bei SW-Wind nach NO starten (die spinnen, die Römer...). Anschließend weiter Richtung Münsingen. Der nächste Bart bringt uns auf über 2200m /NN, Robert auf über 2300. Weiter bis zur Kaserne von Münsingen. Hier noch kurz gekurbelt und weiter über Seissen nach Heroldstatt, auf dieser Strecke einmal 350 und einmal 300 Meter getankt. Über H. nur noch 1050 hoch, dann aber zusammen mit 2 Milanen und Robert wieder hochgekämpft (mittleres Steigen < 1m/s). Anschließend zurück zum Platz (noch etwas Höhe über Sonderbuch, war aber gar nicht nötig). Somit hatten wir einen tollen "Abschlußflug 2003". Das einzig frustige war, dass Robert mit seinem Angeber-Joghurtbecher beim Gleiten seine klare Überlegenheit jedesmal aufs Neue zeigen musste (er hätte ja aus Solidarität auch mal die Bremse ziehen können...). Am Ende waren es 56km. Nicht schlecht für diese Zeit. Viele Grüße, Klaus.
Hallo Dieter,
das war nochmal ein netter Flug gegen Saisonende.
Manchmal geht´s halt im Blauen besser als bei Wolkenthermik.
Anbei noch mein igc.file und eine Landkarte mit dem Flug vom Klaus Sörensen.
Gruß u. Danke für den guten Schlepp !
Robert