Samstag 19.07.2003
In diesem Jahr 2003 feiert der TSV Seissen sein 75 Jähriges Jubiläum und die Drachenfliegerabteilung im TSV besteht seit 20 Jahren. Ein passender Grund um das diesjährige Vergleichsfliegen der Erbacher, Trochtelfinger und Seissener Drachenflieger auf dem Sonderlandeplatz Seissen durchzuführen.
Normalerweise fällt bei solchen Ereignissen Dauerregen oder es stürmt dass man rückwärts fliegt, aber aus unerklärlichen Gründen hatten wir diese zwei Tage Sonne pur mit fantastischer Fernsicht. Fliegerisch nicht ganz optimal weil nur Blauthermik, aber die Piloten haben das Beste daraus gemacht und das war super.
Wie ich mit dem Trike angeflogen bin war der Aufbau schon voll im Gange. Die Trochtelfinger haben ihr Trike auch mitgebracht damit es zügig in die Luft geht.

Zum Empfang gab's dann erst mal ein deftiges Leberkäs-Frühstück. Anschliessend das Briefing mit den ganzen Regeln und Infos. Was wird geflogen- Strecke/Zeit? Wieviel Punkte wofür? Nachdem jeder entschieden hat was er mit seinem Drachen (Hängegleiter) machen kann, gings dann in die Luft.
Die Vorhersage:
Thermik: gut
Thermikbeginn: gegen 12:00 Uhr
Thermikende: voraussichtlich gegen 19:30 Uhr
Tageshöchsttemperatur:28 bis 34 Grad C
Wetterwirksame Sperrschichten: schwach bei 2000 Meter
Bodensicht: 50 Kilometer
Achim S. 1.600
Häbe 1.700
Robert L. 2.400
Armin H. 2.300
Carlo 1.300
Fabian G. 1.300
Michael F. 1.600
Jügen D. 1.600
Heinz K. 2.300
Wolfgang R. 1.400
Ulrich M. 1.500
Steffen H. 700
Wolfgang Me. 1.400
Frieder G. 1.700
Jürgen D. 1.300
Heinz K. 2.100
Andy M. 2.000
Armin H. 1.700
Wolfgang R. 1.900
Steffen H. 600
Wolfgang Me. 1.500
Jürgen D. 2.500
Wer nicht auf der Liste steht ist am Trochtelfinger Trike gehangen. Leider hatten die Kameraden etwas Pech mit ihrem Gerät. Das war am Abend nicht mehr flugfähig.

Wer sich fürs Zeitfliegen entschieden hat ist einfach wieder am Platz gelandet. Das macht auch nicht so viel Umstände mit Rückholung, bringt aber nicht so viel Punkte.
Wie schon erwähnt, hatten die Trochtelfinger dann Pech mit Ihrem Trike, der Anblick ist etwas deprimierend.
<- Der Tag hat sich etwas in die Länge gezogen, beim Aufräumen des Trikes habe ich dann meinen Schatten eingeholt. Logische Folgerung: Landung auf 10
Es gibt Momente, da schmeckt auch das Bier nicht mehr. Gedanklich läuft alles kreuz und quer durch den Kopf, man kann nicht fassen warum etwas in Sekunden solch gravierende Änderungen bringt. (Der Prop ist mit Sicherheit zu klein und die Flügel-V-form zu negativ)
Vor solchen Überraschungsmomenten graust es mir auch, muß ich ehrlich zugeben. Kamerad, Du hast mein Mitgefühl. Das drückt schon auf die Stimmung.
Vieleicht hat ihn auch nur die Nachricht schockiert, daß die Seissener am Samstag in Führung liegen und er sinnt auf einen richtig großen Streckenflug am Sonntag, es geht um den Pokal !
Die Laune war insgesamt trotz Allem Super.