Schnell noch gebohrt, eine Stabilisierung
montiert...
 ...und passt
    ...dann sind alle startklar und wollen hoch. Wer macht den Dummy?
     Wenn der oben bleibt, dann geht es
     Schlepp auf Schlepp
Stunden später, wenn die Thermik nachlässt:
Die Landungen:

01.06.2003
Wetterprognose war gut, keine Überentwicklung, leider überwiegend Blauthermik im Raum Seißen
Armin H 1700
Günter H 2600
Robert L 1500
Marcus H-G 1400
Peter K 1700
Babs 1700
Tschelzi 1500
Michel 1300
Andy M 1100
Achim S 700
Armin H 1600
Martin B 1200
Martin K 2700
Michel 4300
Andy M 2100
Markus B 1800
Nach dem gestrigen Schlechtwetterdurchzug war heute ein super Tag für Spazierflüge. Die Wolkenstraße an der Albkante war etwas weit weg, aber Marcus H-G hat beim Online-Contest doch einen schönen Flug eingetragen. (Karte und mail weiter unten)
Achim S. hat wieder in Windenschlepp-Höhe geklinkt (700 ft / 210 m) weil dort der Michi gekreist hat. Leider war der Bart am Ende, Michi ist abgesoffen, Achim konnte mit seinem Atos noch die Blaubeurer Kante erreichen und hat sich zu einem ausgedehnten Flug hochgeschraubt. Michel ist nochmal gestartet.
Insgesamt ein schöner Tag mit herrlicher Stimmung weil keine Gewitterneigung zu befürchten war. Am Ende waren auch alle Piloten happy, die Landungen nach den stundenlangen Flügen waren teilweise etwas schief, aber ohne Schäden.
Schlepphöhen = ft ü. Platz. Barogramm = m ü MSL.
   (ft*,3+720)

Am Anfang steht immer die bunte Farbenpracht zur Ansicht. Wenn die 1000 m hoch sind sieht man davon nichts mehr.
Dann gehts ab, einer nach dem Anderen, solange die Sollbruchstelle hält. Heute hat es den Marcus H-G erwischt. Hatte er plötzlich das Seil an der Klinke und das Trike war weg!
Diese weißen Kreuze (Auch Segelflugzeug genannt) markieren mir hier und da das Schleppziel bei Blauthermik; so wie heute. Das erleichtert mir einen "Bart" zu finden, denn der Drachenpilot will schliesslich oben bleiben. Das funktioniert auch anders herum, wenn die Drachen kreisen, kommen auch mal die Segler auf der Suche nach Aufwind. Da geht alles sehr diszipliniert zur Sache und wir hatten auch noch keine Probleme mit dieser Sparte.

Das macht Laune ! Und weil der Drachen oben bleibt, hat auch der Drachenschlepper sein Erfolgserlebnis !

Da fehlen noch 3 m bis zum Landeplatz

<- Noch mal gut gegangen, nichts kaputt, Flug war ok. Zum Glück war das kein Maisfeld im Herbst mit Einmeterachtzig !
Der Pilot rechts geht auf Nummer sicher, muß halt ein paar Meter weit tragen. Auch ok.

Wenn der Tag in Ordnung war, dann hat es niemand eilig, dann wird noch zusammengesessen und alle sind zufrieden und fühlen sich selbst wie die eingangs erwähnte Brieftaube.
Gemailt haben diesmal:
Günter:
... so langsam bekomme ich meinen Vogel in den Griff. Es macht schon riesig Spass, so in der Thermik zu kreisen, ganz ohne Kraft. Und fast 2 Stunden ist doch auch nicht schlecht. Das GPS summiert die geflogene Strecke auf und ist auf 53 km gekommen. Und das alles nur um Seissen herum ..... Gruß Günter
Bei dieser Aufzeichnung lässt sich schön der Schlepp verfolgen : Start richtung ost, über die Waldkante, dann nicht wie üblich Tiefental, sondern weil es an der Stelle (Steige,Skilift) gut hoch ging (siehe oben Vario-Aaufzeichnung 2. Schlepp, 3 m/s ) gleich einen Vollkreis und dann gegen den Wind am Blaubeurer Flugplatz vorbei richtung Sonderbuch.
Armin:
...1. Schlepp: Über Platz aufgedreht, dann runter auf 200 m, bei Günzelburg noch etwas gehalten, anschließend gelandet.
...2.Schlepp: Über Platz geklinkt, war aber nix, dann wieder runter auf 180m, bei Günzelburg auf 350, am Ski-Lift dann auf 1150m.
Mit Achim S. bis kurz vor Wippingen, dort auf 1250m und dann einfach spazieren geflogen.... Ciao, Armin


Marcus:
... na, dass war doch ein ganz schöner Tag gestern! Die erste Schwierigkeit war nur, dass alle Wolken in einem schmalen Band ca. 10 km südlich der Albkante standen und von Seissen aus nicht so leicht zu erreichen waren. Ich bin über Laichingen zum Hohenneuffen geflogen und von dort über Bad Urach, Flugplatz Übersberg und Schloss Lichtenstein zum Flugplatz Farrenberg zwischen Hechingen und Mössingen. Dort habe ich gewendet und bin wieder zurück zum Hohenneuffen geflogen und dort gelandet, da meine Schwester dort wohnt (= 86 km;) bis demnächst mal wieder ...Marcus